Brokerauswahl

Dass die Auswahl des Forex Brokers für den Handelserfolg mitentscheidend ist, wurde schon angesprochen. Daher sollten die Trader den Forex- und CFD-Broker Vergleich sehr ernst nehmen. Dieser Aspekt spielt für diejenigen eine sehr große Rolle, die zunächst das Forex Trading lernen möchten. Doch auch Profis wechseln gelegentlich den Broker, Einsteiger stellen manchmal nach einem Jahr fest, dass sie sich bei der Wahl ihres ersten Brokers geirrt haben – sie möchten sich neu orientieren. In all diesen Fällen hilft ein Brokervergleich weiter.

Warum ist ein Forex Broker Vergleich so wichtig?

Broker unterscheiden sich voneinander hinsichtlich der Kosten, der Zahl handelbarer Assets, der Plattformen, des Bildungsangebots und des Supports. Nicht alle diese Aspekte sind für jeden Trader gleichermaßen wichtig. In einigen Fällen benötigen Anleger keinen riesigen Asset-Index, weil sie sich auf wenige Werte beschränken, in anderen Fällen verzichten Profis auf ein üppiges Bildungsangebot zugunsten extrem niedriger Kosten. Einsteiger könnten den umgekehrten Weg wählen. Die technische Plattform spielt für manche Trader eine große Rolle, andere legen darauf keinen gesteigerten Wert. Nicht zuletzt möchten Trader nicht an einen unseriösen Broker geraten, der schlechte Kurse stellt oder gar Geldauszahlungen verschleppt.

Das Profil von Forex Brokern

Das Forex Trading wird vor allem mit gehebelten CFDs von immer mehr privaten Anlegern entdeckt, es funktioniert nur über entsprechend spezialisierte Broker. Diese verkaufen als Market Maker die CFDs an die Anleger und nehmen sie von diesen auch wieder zurück. Der Handel erfolgt OTC (over the counter = außerbörslich) und ist damit an den Broker als Market Maker und CFD-Emittenten gebunden. CFD-Orders werden also nicht – anders als die Orders für Knock-outs oder klassische Optionsscheine – börslich platziert. Das hat zumindest die beiden Konsequenzen, dass:

  • bei einem technischen Ausfall des Brokers die Order nicht ausgeführt werden könnte und außerdem
  • die Orderausführung von der Kursstellung des Brokers abhängt.

Beides kann problematisch erscheinen, muss es aber nicht. Einsteiger, die gerade erst das Forex Trading lernen möchten, bewerten diese Problematik selten in dieser Tiefe, daher weisen wir ausdrücklich darauf hin. Die Broker wissen natürlich um diese Betrachtung, seriöse Anbieter arbeiten entsprechend dagegen an. Sie garantieren die höchste technische Sicherheit und zusätzlich beste Datenfeeds und Ausführungen. Die Broker stellen gleichzeitig eine bestimmte technische Plattform für den Forex- und CFD-Handel zur Verfügung. Diese Plattformen unterscheiden sich teilweise erheblich voneinander. Das hängt auch mit der Spezialisierung des Brokers ab. Wenn er wirklich ein Forex- und CFD-Broker ist, ermöglicht er auch den Handel ganzer Forex-Lots, also nicht nur der CFDs auf Währungspaare, sondern der Devisen direkt. Aufgrund der damit fließenden sehr hohen Summen sollte der Broker in einem ECN – Electronic Communication Network – mit Großbanken, anderen großen Händlern (in der Regel multinational operierende Konzerne) und vielleicht auch anderen großen Brokern verbunden sein. Dieser Aspekt ist jedoch für private Trader eher wenig interessant. Diese benötigen eine Plattform, die ihnen den Handel erleichtert und im günstigsten Fall Indikatoren für die technische Analyse bereitstellt. So eine Plattform wäre beispielsweise Metatrader in der Version 4 oder 5. Die Aufgaben eines Forex- und CFD-Brokers lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Zugang zum Devisenhandel mit einer bestimmten technischen Plattform
  • Verwaltung des Handelskontos
  • Auftritt als Market Maker für CFDs
  • Support
  • Bildungsangebot

Wie sind gute Forex- und CFD-Broker zu erkennen?

Abgesehen von der Qualität der beschriebenen Leistungen sollte ein guter Broker unbedingt seriös durch eine Finanzaufsichtsbehörde reguliert werden. Des Weiteren verlangen gute Forex- und CFD-Broker nur eine sehr geringe und sehr oft gar keine Mindesteinzahlung auf das Handelskonto. Ihr Bildungsangebot genügt, damit auch Einsteiger das Forex Trading lernen können, ein guter Support unterstützt 24/7 oder mindestens 24/6 die Trader. Die Plattform ist technisch gut verständlich und bietet viele Möglichkeiten, die Ausführungen sind tadellos. Weitere günstige Konditionen sind:

  • großer Assetindex
  • geringe Spreads
  • gute Reputation
  • Übersichtlichkeit der Handelsplattform

Der letzte Punkt kann heikel sein, denn je umfassender das Angebot eines Brokers ausfällt, desto mehr wächst die Gefahr der Unübersichtlichkeit. Ein Beispiel bietet das Bereitstellen des MetaTraders, der große Vorzüge aufweist, aber vielfach (Stand: Anfang 2017) noch heruntergeladen werden muss. Daher installieren viele Broker zusätzlich einen Webtrader, der browserbasiert und auch mobil per App funktioniert, allerdings die Übersichtlichkeit einschränkt. Auch das Angebot mehrerer Kontomodelle kann schnell unübersichtlich wirken, obgleich es eigentlich gut gemeint ist. Trader müssen für sich entscheiden, wie wichtig ihnen die hohe Usability beim Brokervergleich ist.

Regulierung und Einlagensicherung

Die Regulierung eines europäischen Forex- und CFD-Brokers bei der Finanzaufsichtsbehörde eines EU-Mitgliedstaates bedeutet, dass der Broker nach den MiFID-Richtlinien der EU arbeitet, die den Anlegerschutz sehr hoch anbinden. Eine Einlagensicherung ist damit nicht zwingend verbunden. Einige Aufsichtsbehörden verlangen diese. So fordert die zypriotische CySec von den von ihr lizenzierten Brokern, dass sie sich dem privaten Einlagensicherungsfonds ICF anschließen, der Tradinggelder auch im Insolvenzfall des Brokers bis zu 20.000 Euro zu mindestens 90 % erstattet. In Großbritannien gibt es bei vielen Brokern Einlagensicherungen bis 50.000 britische Pfund. Nach dem Brexit müssen sich britische Broker allerdings nicht mehr zwingend an die MiFID-Richtlinien der EU für die Finanzmärkte halten. Was genau geschehen wird, kann im Februar 2017 (Zeitpunkt dieser Betrachtung) noch niemand genau sagen. Deutsche Broker sind ausdrücklich nicht zur Einlagensicherung von Tradinggeldern verpflichtet.