Voraussetzungen für den Forexhandel

Theoretisch könnten Sie mit 50 Euro das Forextrading beginnen. Wenn Sie zunächst nur das Forex Trading lernen möchten, könnten Sie zunächst einmal so einen Betrag einsetzen, um ein Gefühl für den Echtgeldhandel zu bekommen. Dabei riskieren Sie nicht einmal die ganzen 50 Euro, denn Sie können Ihre Position mit einem Stopploss absichern. Wer jedoch erfolgreich handeln möchte, nimmt in der Regel etwas mehr Geld in die Hand. Profi-Trader arbeiten auch mit mehr als einem Laptop.

Das nötige Kapital für das Forex Trading

Es obliegt jeder Person, mit wie viel Kapital sie in ihren Forexhandel einsteigt. Wenn Sie theoretisch nach dem Erwerb des nötigen Know-hows eine Vollzeit-Traderkarriere starten wollten, sollten Sie etwa im fünfstelligen Bereich kapitalisiert sein. Das erschließt sich schnell aus den möglichen Gewinnen: Wer aus dem Stand monatlich 20 % gewinnt, wäre sehr gut, auch 50 % (siehe oben) sind nicht ausgeschlossen. Doch der Trader möchte von etwas leben und zusätzlich sein Kapital kumulieren. Unter der sehr optimistischen Annahme, dass Ihnen von Anfang an 50 % Gewinn pro Monat gelingen, würden sie mit einem Grundkapital von 10.000 Euro und Lebenshaltungskosten von 3.000 Euro anfangs nur 2.000 Euro zum Kumulieren verwenden, was wahrlich nicht viel ist, um das Konto aufzubauen. Scalper benötigen weitaus mehr Geld. Sie müssen schon mal am Tag einen Draw-down von 20 – 30 % verdauen. Wer wirklich scalpen möchte, sollte vielleicht 20.000 Euro besitzen, die er nicht durchweg zum Traden einsetzen muss, die aber der Sicherheit dienen.

Technische Ausrüstung für den Forexhandel

Ein Laptop kann genügen, doch zwei Bildschirme sind für den Handel an der Forex besser. Trader müssen auch darauf achten, dass sie sehr schnelle Rechner verwenden, auf denen sie jeweils bis zu fünf Seiten gleichzeitig öffnen – für einen einzigen Trade, wohlgemerkt. Es sind dies die Seiten für:

  • den Basiswert,
  • das gewählte Derivat,
  • eine eigene Verwaltungsdatei,
  • den Online-Broker sowie
  • einen möglichen Hedge.

Wenn der Wert läuft, bleibt mindestens die Seite mit dem Derivat offen, zwischenzeitlich widmet sich der Trader dem nächsten Wert – wiederum mit fünf Seiten. Es sind zwei Bildschirme auf jeden Fall hilfreich, drei können es auch sein. Die Internetverbindung muss für den Forexhandel sehr zuverlässig und schnell sein.

Forexhandel

Forex Trading lernen: Wie viel Know-how brauchen Sie?

Wenn Sie sich mit der Funktionsweise von CFDs, der technischen Plattform des gewählten Brokers und ein wenig mit technischer Analyse und den verschiedenen Handelsstrategien vertraut gemacht haben, können Sie theoretisch Ihr Demo-Trading und mit sehr wenig Geld den Echtgeldhandel beginnen. Erwarten Sie um Himmelswillen keine gigantischen Erfolge, sondern kalkulieren Sie Lehrgeld mit ein. Ihr Know-how wächst täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich. Diese Webseite ist ein erster Leitfaden.