Zehn Fehler von Forex-Einsteigern

Viele Statistiken belegen, dass die Erfolgsquote derjenigen, die zunächst Forex Trading lernen müssen, eher gering ist. Das hat seine Gründe, die wir erläutern wollen. Wichtig zu wissen: Online Forex Trading kann so erfolgreich sein, dass es sich zweifellos lohnt, am Ball zu bleiben. Operieren Sie daher eine Weile mit einem Demokonto und parallel mit wenig Echtgeld, wenn Sie das Forex Trading lernen. Geben Sie aber nicht auf.

  • Fehler Nr. 1: Trading mit zu wenig Erfahrung: Mangelnde Erfahrung kann man niemandem vorwerfen, doch als Einsteiger sollten Sie wirklich nur mit kleinen Echtgeldpositionen handeln – selbst wenn Sie momentan viel Geld besitzen. Die Verluste, die Sie durch Trading allein wegen mangelnder Erfahrung erleiden, schmerzen Sie noch auf Jahre.
  • Fehler Nr. 2: Erwartungshaltung: Die Erwartungshaltung von Einsteigern reicht von “das klappt nie” (bestärkt durch ein skeptisches und verständnisloses Umfeld) bis zu “Millionär über Nacht”. Beides ist grundfalsch. Wenn Sie am Ball bleiben, stellen sich sukzessive die Erfolge ein.
  • Fehler Nr. 3: Fehlen einer Trading Strategie: Ohne solide Strategie scheitern Sie nicht “wahrscheinlich”, sondern “todsicher”. Ihre Strategie muss begründbar sein und sich im virtuellen Trading nachhaltig bewährt haben. Was virtuell nicht funktioniert, kann mit Echtgeld niemals klappen.
  • Fehler Nr. 4: Schwierigkeiten mit dem Zeitmanagement: Oft wird dieser Fehler mit “mangelnder Disziplin” abqualifiziert, doch das muss es gar nicht sein. Vielleicht sind Sie ansonsten ein sehr disziplinierter Mensch. Das Zeitmanagement für das Forex Trading muss sich aber nach der Börse, nicht nach Ihren Bedürfnissen richten.
  • Fehler Nr. 5: Aufweichen von Stopploss-Marken: Überlegen Sie gründlich, wo der erste Stopp liegen muss. Dann setzen Sie ihn dorthin und lassen ihn so lange stehen, bis sich der Kurs in die Gewinnzone bewegt. Weichen Sie niemals, unter keinen Umständen, diese Marke auf.
  • Fehler Nr. 6: Hebel/Positionsgröße falsch gewählt: Ein großer Hebel ist ein mächtiges Werkzeug für hohe Gewinne, er ist aber auch ein großer Risikofaktor. Das Operieren mit Hebeln und Positionsgrößen verlangt viel Erfahrung.
  • Fehler Nr. 7: Overtrading: Wenn Sie sehr viele Positionen gleichzeitig eröffnen und/oder in einem Wert zu oft handeln, verlieren Sie. Es lässt sich nichts erzwingen. Die Börse gibt vor, wann Sie bei einem lohnenden Setup eine Position eröffnen können. Es ist möglich, dass Sie über Stunden kein lohnendes Setup finden.
  • Fehler Nr. 8: Festhalten an Verlustpositionen: Manche Trader weichen ihre Stoppmarken auf (Fehler Nr. 5), andere setzen erst gar keinen Stopp und halten ewig an ihren Verlustpositionen fest. Das bindet alle möglichen Ressourcen. Trennen Sie sich von den Verlustbringern.
  • Fehler Nr. 9: Spread nicht beachtet: Warum ein Broker einen bestimmten Spread verlangt, muss Sie nicht unbedingt interessieren. Es geht nur um den Fakt, dass manche Trades beim vorgegebenen Spread nicht profitabel werden können. Wer das nicht beachtet, verliert todsicher.
  • Fehler Nr. 10: Gier: Trader werden allzu schnell gierig und jagen dem ganz großen Gewinn hinterher. Profis nehmen auch kleine Gewinne mit, der große Gewinn kann irgendwann kommen und wäre dann ein Bonus. Wer durch Gier geblendet wird, macht alle möglichen Fehler, weil das Urteilsvermögen schrumpft.